Skip to main content

Planschbecken oder Bällebad für Kleinkinder

Planschbecken und Bällebad

Planschbecken für Kleinkinder – Auch im Winter ein echtes Highlight

Natürlich werden Planschbecken für Kleinkinder gerne mit heißen Sommertagen im eigenen Garten assoziiert, in denen der Nachwuchs nach Herzenslust toben und sich am kühlen Nass erfreuen kann. Aber Planschbecken sind vielseitiger einsetzbar. Sie sind durchaus ein Spielespaß für das ganze Jahr, es kommt einfach nur auf die richtigen Ideen an. Was alles mit Planschbecken möglich ist, wird im Folgenden gezeigt, wobei der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Darum sind die hier gemachten Vorschläge zur Nutzung von Kinderplanschbecken auch sicher nicht vollständig. Ganz bestimmt lässt sich das Spektrum an Einsatzmöglichkeiten noch unendlich erweitern.

Doch bevor es so weit ist, muss ein solches Planschbecken erst einmal angeschafft werden. Damit dabei nichts schief geht, sollten beim Kauf einige Dinge beachtet werden.

Planschbecken – Das Wichtigste in Kürze


Die Planschbecken bestehen in der Regel aus Kuststoff. Sind einfach gearbeitet und haben den Vorteil, dass man sie recht schnell und einfach aufbauen kann. Im Sommer als Planschbecken, im Winter als Bällebad.

Die Kunststoff-Planschbecken sind leicht und lassen sich einfach transportieren. Sie können im Garten, auf der Terrasse und auf dem Hof eingesetzt werden.

Entscheiden Sie sich vor dem Kauf eines Planschbeckens, ob es einfach nur zum Planschen oder mit Rutsche usw. sein soll. Vielleicht wollen Sie auch einen Sonnenschutz dazu.

Sicherheit ist wichtig: Kleinkinder nicht aus den Augen lassen

Kleinkinder sind sich der Gefahren ihrer Umwelt noch nicht bewusst. Darum sollte schon beim Kauf eines Kinderpools darauf geachtet werden, dass das ausgewählte Produkt nicht selbst zur Gefahrenquelle wird. Bei einem Planschbecken gehört hier als erster Punkt dazu, dass sich spielende Kinder nicht an harten Ecken stoßen oder an scharfen Kanten schneiden können. Diese Gefahr ist bei aufblasbaren Planschbecken in der Regel nicht gegeben. Ebenso darf der Pool keine Bestandteile enthalten, die sich vom Produkt lösen und vom Kind im schlimmsten Fall verschluckt werden können.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der gefahrlosen Nutzung eines Planschbeckens für Kleinkinder ist die mögliche Wassertiefe. Sie geht einher mit der Höhe des Beckenrandes. Sicher werden verantwortungsbewusste Eltern oder Aufsichtspersonen das Kind während des Spielens im Wasser nicht aus den Augen lassen. Trotzdem sollte die Füllhöhe des Schwimmbeckens so gewählt werden, dass sich Kleinkinder im Wasser bewegen können, ohne vollständig mit dem Körper unterzutauchen.

Tipp: Lassen Sie Ihr Kind dennoch niemals unbeaufsichtigt in einem Schwimmbecken spielen. Auch nicht, wenn die Wassertiefe nicht so niedrig ist. Leider ist es nämlich immer noch ein weit verbreiteter Irrtum, dass kleine Kinder in flachem Wasser nicht ertrinken können. Haben Sie daher immer einen Blick auf das Planschbecken, der Gesundheit Ihrer Kinder zuliebe!

Sollten Kinder bei Wassertiefen von etwa 20 oder 25 cm hinfallen, können sie sich üblicherweise selbst aufrichten, was bei einem vollständigen Untertauchen wesentlich schwieriger wird. Auch der Beckenrand sollte nicht zu hoch gewählt werden. Selbst wenn dieser aufblasbar und damit weich ist, versucht das Kleinkind womöglich darüber zu steigen und riskiert bei übertriebenen Steighöhen das unnötige und unkalkulierbare Hinfallen.

Pflege und Reinigung eines Planschbeckens

Moderne Kinderplanschbecken sind üblicherweise aus UV-beständigen Kunststoffen gefertigt, die eine pflegeleichte Oberfläche besitzen. In der Regel genügt ein feuchtes Tuch, um das Planschbecken abzuwischen. Erst wenn etwa Grasflecken hinzukommen, sollte auch ein normales Spülmittel verwendet werden. Bevor ein Kinderpool nach der Sommersaison eingelagert wird, ist es wichtig, ihn vollständig trocknen zu lassen, sonst können eventuell Stockflecken entstehen. Dafür kann man es zum Beispiel im Keller ausbreiten oder an einem sonnigen Tag in den Garten über einen Wäscheständer hängen. Entsprechend strapazierfähige und bunte Planschbecken für kleine Kinder in den verschiedensten Farben und Ausführungen gibt es zum Beispiel bei Intex Poolstore.

Tipp: Verwenden Sie niemals aggressive Reinigungsmittel für einen Kinderpool. Auf der einen Seite strapaziert derartige Mittel das Material der Pools. Der Kunststoff kann dadurch porös und der Pool auf diese Weise unbrauchbar werden. Zudem können aggressive Chemikalien auch Ihrem Kind schaden, wenn zum Beispiel kleinste Rückstände dieser Putzmittel im Pool auch nach dem Abspülen zurückbleiben. Setzen Sie daher lieber auf einen herkömmlichen Schwamm, klares Wasser und im Notfall noch auf ein klein wenig Spülmittel.

Das Planschbecken im Kinderzimmer

Es muss ja nicht unbedingt Wasser sein, mit dem ein Planschbecken befüllt wird. Außerhalb der heißen Tage kann es beispielsweise zum Bällebad umfunktioniert werden. Die farbenfrohen und leichten Kunststoffkugeln gibt es als Zubehör und sie bringen Kindern jede Menge Spaß. Dank der verschiedenen zur Auswahl stehenden Modelle kann ein Becken gewählt werden, das nicht nur in den Garten, sondern auch in das Kinderzimmer passt.

Tipp: So ein Planschbecken gefüllt mit Bällen kann übrigens auch eine wunderbare Idee für einen Kindergeburtstag sein. Es ist schnell aufgestellt, schnell mit Bällen befüllt und kann allen kleinen Gästen jede Menge Spaß bringen. Zudem ist das „Chaos“ nach der Party auch schnell wieder beseitigt, denn die Bälle sind im Handumdrehen wieder eingesammelt und verstaut.

So ein Planschbecken lässt sich übrigens auch wunderbar zum Kinderbett für einen kleinen Mittagsschlaf umfunktionieren. Einfach, indem eine Unterdecke, ein Kissen und die Schlafdecke des Kindes im aufgeblasenen Becken ausgebreitet werden. Nun noch das Lieblingskuscheltier dazu und schon ist das Abenteuer-Kinderbett fertig. So kann man sicher auch den größten Schlafmuffel zu einem kleinen Mittagsschläfchen überreden.

Der optimale Ort für Spaß & Spiel

Planschbecken sind in Wohnungen übrigens ideale Spielplätze, gerade für kleinere Kinder. Sobald diese in die Krabbelphase kommen, bleibt üblicherweise kein Winkel im Haus oder der Wohnung unentdeckt. Mit dem Krabbeln steigt aber auch das Gefahrenpotenzial. Treppen und Steckdosen sowie untere Schubladen von Schränken müssen vor „Baby“ gesichert werden. Dazu kommt, dass sich Kinder blitzschnell aus den Augen der Eltern entfernen können. Da stellt das Planschbecken die ideale Lösung dar. Es begrenzt den Bewegungskreis des Kleinkindes und bietet ihm trotzdem ausreichend Platz zum Spielen. Dazu ist der Kunststoff des Beckens unempfindlich gegen alles, was so anfallen oder besser herabfallen könnte, ganz im Gegensatz zur teuren Auslegware des Wohnzimmers.

Letztlich bleibt das Kind im Augenkreis von Mutter und Vater und bis zu einem gewissen Alter wird es den Beckenrand auch nicht überwinden, weshalb eine kurzzeitige Abwesenheit der Aufsichtsperson, um sich vielleicht einen frischen Tee einzuschenken, kein Problem darstellt. Genau genommen ist das Planschbecken hierbei so manchem speziell für diesen Zweck konstruierten Kindermöbel deutlich überlegen. Vielleicht ist dies ein guter Geschenktipp an die Paten des Kindes zu dessen Geburtstag.

Auch ohne Wasser praktisch und voller Spaß

Natürlich werden aus Kleinstkindern irgendwann kleine Kinder, die auf eigenen Füßen stehen. Auch dann hat das Planschbecken im Kinderzimmer aber noch keineswegs ausgedient. Denn jetzt wird es ein wichtiger Bestandteil der kindlichen Abenteuerlust. Der kleine Pool wird zum Piratenschiff, das über die Weltmeere segelt oder es wird, umgestülpt auf zwei Stühlen, zur Schatz- beziehungsweise Räuberhöhle.

Tipp: Erinnern Sie sich noch an Ihre Kindheitstage? Sicher haben auch Sie in Ihrer Vergangenheit aus Stühlen und Decken Buden gebaut, um sich darin mit Freunden zurückzuziehen und außerhalb der elterlichen Augen in Ruhe zu spielen. Stellen Sie Ihrem Kind am besten ein paar Decken, Bettlaken oder Tücher zur Verfügung, dann steht dem Bauen einer gemütlichen Bude nichts mehr im Wege.

Je nach der Größe des Kinderzimmers kann das Becken darauf abgestimmt und so auch zum praktischen Aufbewahrungsplatz für die große Zahl an Spielzeugen werden, die den Raum sonst meist unkontrolliert bevölkern. Das Kind lernt so auf spielerische Weise das eher ungeliebte Aufräumen und trotzdem sind alle „wichtigen“ Spielzeuge immer sichtbar und griffbereit.

Tipp: Ein Planschbecken kann die perfekte Möglichkeit sein, um Ihr Kind spielerisch ans Aufräumen heranzuführen. Setzen Sie sich dazu die ersten Male am besten gemeinsam mit Ihrem Kind ins Zimmer und räumen Sie die Spielsachen zusammen ins Becken. Nach und nach können Sie selbstständiges Aufräumen von Ihrem Kind verlangen. Ihr Kind wird sicher schnell lernen, dass Aufräumen zum Spielen dazu gehört und es eigentlich gar nicht so schlimm ist, wie es immer klingt.

Tatsächlich ist ein Kinderplanschbecken nicht einfach nur ein Sommervergnügen, sondern vielmehr ein Allround-Gegenstand, indem eine unglaubliche Vielfalt steckt. Egal ob im Sommer oder Winter: Die Ideen ein Planschbecken Zweck zu entfremden sind schier unendlich. Probieren Sie es aus!

Planschbecken oder Bällebad für Kleinkinder
5 (100%) 2 votes

Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 um 10:07 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *